WOHIN DAMIT?

...SECOND CHANCES. FÜR HAMBURG UND DARÜBER HINAUS.

Weil verschenken, verkaufen oder spenden schöner sein kann und vor allem nachhaltiger ist als Dinge einfach wegzuwerfen. Wie findest Du die Vorstellung, dass jemand Deine Bücher noch verschlingt oder im alten Schmortopf Deiner Tante noch ein Festmahl für eine große, glückliche Familie zubereitet?

 


Stilbruch, Hamburg

In Wandsbek, Altona und Harburg kannst Du so ziemlich alles abgeben was Du loswerden möchtest und vielleicht neue Schätze entdecken. Vor jeder Filiale gibt es ausreichend Parkplätze, die Mitarbeiter helfen nach Möglichkeit auch beim Entladen. Die Dinge werden vor Ort gesichtet und kontrolliert. Jeweils Mo-Sa von 10:00 - 18;00.

 

Oxfam shops

Die gespendeten Sachen werden durch ehrenamtliche Mitarbeiter verkauft und der Erlös fließt in die Entwicklungsarbeit. Es gibt Mixshops, Fashion- und Buchshops. Einfach die Dinge hinbringen. Was gern gesehen wird und was nicht so gern steht hier. Zum Deutschlandweiten Shopfinder bitter hierentlang.

 

Flohmärkte

Am besten mit Freunden zusammen verkaufen. Alle befreien sich von Zeug, haben Spaß, bessern die Urlaubskasse auf und können sich gegenseitig unterstützen und den Rücken freihalten. Für die frühen Stunden extra Kaffee einpacken! Bundesweite Termine können unter https://meine-flohmarkt-termine.de/ angesehen werden. In besonders beliebten Gegenden und bei Straßenfesten werden Plätze bereits Monate vorher gebucht, planen lohnt sich. Manche Veranstalter ermöglichen aber auch spontanes dazukommen am Verkaufstag, unbedingt vorher abklären.

 

Tausendschön Flohmarkt, Hamburg Eppendorf

Ein Flohmarkt für Frauen der 4 mal jährlich stattfindet. Das besondere hier - überdacht, wetterunabhängig und die Tische sind bereits aufgebaut. Reinschauen lohnt sich.

 

Sozialkaufhäuser

Nehmen nicht nur fast jede Art von Gegenständen als Spende an, sondern holen in manchen Gebieten Möbel sogar ab und demoniteren diese. Wer keinen um die Ecke kennt wird beim Ortsdienst fündig.

 

Bücherschränke

Gerade bei Büchern fällt der Abschied oder der Gang zur Mülltonne oft besonders schwer. Bringen Sie ihre Schätze einfach zum Bücherschrank und schenken Sie den Geschichten ein neues Leben. Eine Karte aller öffentlichen Bücherschränke gibt es hier: https://openbookcase.org/map

 

Kindertagesstätten

...freuen sich über Spielsachen. Aber Achtung - gerade bei Kuscheltieren haben sie zum Teil strenge Bestimmungen und dürfen diese unter Umständen gar nicht annehmen. Vorher fragen lohnt sich.

 

Give-and-Take Gruppen & Sharing

Davon gibt es jede Menge, z.B. bei Facebook. Schau nach "stuff", "free your stuff" oder "give your stuff" in der Suchoption. Bei share your stuff Gruppen kann z.B. Werkzeug geliehen werden. Eine weitere Art des Nachbarschaftlichen Teilens bietet das Projekt Pumpipumpe, gegründet in Österreich und auch in Deutschland präsent. Hier kannst Du gegen Porto Aufkleber bestellen um am Briefkasten verleihbares zu kennzeichnen und/oder sich in einer Karte entsprechend registrieren um den Hammer/Fahrradpumpe auf diese Weise sichtbar und zugänglich zu machen. So lernt man auch gleich die Nachbarn kennen!  Weitere Nachbarn gibt es unter nebenan.de. Nicht nur für Dinge, auch für gemeinsame Freizeitaktivitäten, Veranstaltungen oder Unterstützung beim Gassi-gehen mit dem Vierbeiner.

 

___

Du kennen noch mehr oder bietest selbst eine Möglichkeit der weiteren Verwertung von Gegenständen? Gern erweitere ich die Liste, ein Hinweis genügt.