Ästhetik oder Minimalismus?

Die großen Möbelhäuser werben mit Minimalismus und auch die Welt der Prominenten lädt ein um die aufwändigen, für tausende von Dollarn durchgestylten Wohnungen zu zeigen, dabei vielleicht anmutig mit den Schultern zu zucken und dann zu sagen man sei jetzt Minimalist. "Minimalismus kann gemütlich sein" ist eine aktuelle Werbekampagne.  In den Foren scheiden sich die Geister - ist es nun Verzicht, Askese, Luxus, ein Privileg?

 

Ganz klares ja. Aber auch nein.  Es gibt sie einfach nicht - die allgemein gültige Definition die die Bezeichnung "Minimalist" verleihen können würde. Und so entscheidet jeder selbst für sich was passt und was denn angemessen ist. In welcher Form auch immer - es ist stets eine bewusst gewählte Entscheidung.

 

Eines sollte dabei nicht vergessen wereden - es gibt nicht das optimiale, ultimative Produkt nach dessen Kauf man sich nun endlich als der einzig wahre MInimalist bezeichnen darf. Nicht das Sofa in der Trendfarbe "19-4052 TCX Classic Blue" von Pantone, das ab sofort in den Einrichtungsmagazinen Einzug hält oder "Fiery Red" für die Frühlingsmäntel, Pullis und Parkas. Und auch die Schachteln von Marie Kondo sind nicht notwendig - sicher geht es mit, aber es geht auch wunderbar ohne - auf dem alten, gemütlichen Sofa, mit Schuhkartons statt Trendschachtel oder gar mit selbstgebautem Bett.

 

Der Trick ist so alt wie die Werbung. Kauf das Produkt, dann wirst du schöner, besser, schlanker, oder eben Minimalist. Bevor man also lostigert um sich das neue Sofa oder die nächste Dekoration zu holen, lohnen sich ein paar Fragen an sich selbst. Will ich das neue Sofa wirklich oder ist es nur Einfluss von Social Media? Warum will ich das? Wie will ich wohnen? Was möchte ich fühlen und sehen wenn ich nach Hause komme? Und wenn ich losgehe? Bin ich mit dem alten Sofa unglücklich? Warum? Seit wann? Wie lange will ich schon das neue Möbelstück? Bringt es wirklichen Mehrwert in mein Leben? Was kann ich stattdessen machen? Welche Käufe würde das Sofa nach sich ziehen? Brauche ich noch mehr Deko und Schachteln? Was mache ich mit der alten Dekoration - liebe ich sie noch, entsorge ich sie für die Neue, wo bewahre ich die alte auf? Ist eine Umgestaltung und Optimierung auch ohne Neukäufe möglich? Oder will ich einfach nur diesen Wohnstil? Die Liste kann beliebig fortgesetzt und auf nahezu alles angewendet werden. Und, wie Marie Kondo in Ihrem Buch schrieb bevor sie eine eigene Schachtelserie auf den Markt brachte: "Sie haben alles, was Sie brauchen, bereits vor Ort bei sich im Haus." Denn beim Minimalismus geht es um weniger, nicht um das mehr, zumindest, auf der dinglichen Ebene.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0