Dekoration

Dekoration ist schön und für viele wichtig. Es versüßt das Leben wie die Kirsche auf dem Tortenstück oder das Glas prickelnden Sekt zu einem besonderen Anlass. Der Trick ist - nicht zu viel davon zu haben und vor lauter schönen Dingen in den Schaufenstern nicht in die Dekorations-Konsum-Spirale reinzurutschen. 

 

Habt ihr schon mal völlig ausgehungert in eine Scheibe Schwarzbrot mit etwas Aufstrich, Gurke, Käse, Aufschnitt (was immer ihr mögt) reingebissen? Ist die Intensität und der Geschmack bei vorangegangenem Hungergefühl nicht absolut genial? Es wäre allerdings nicht halb so intensiv und besonders wenn ihr vorher nicht hungrig wärt und schon was anderes gegessen hättet. Genauso verhält es sich mit Dekoration.

 

Weniger ist hier oftmals mehr, die einfachsten Dinge können plötzlich ganz besonders sein. Achtet einfach drauf, dass eure Lieblingsstücke genug Raum und Luft zum atmen & wirken haben. So kommen sie am besten zur Geltung, erfreuen das Auge, machen gute Laune und bringen hygge rein.

 

Bei mehr Deko und Lust auf Abwechslung einfach durchtauschen - selbst kleine Veränderungen zeigen große Wirkung. Den Bilderrahmen mal in die Küche stellen, die Ballerinafigur auf den Nachttisch statt der Fensterbank. Die Dekoration den Jahreszeiten entsprechend oder im Gegenteil konträr. Wer sagt, dass der Herbst immer rot-gelb-goldene Akzente haben muss? Nehmt doch mal blau mit schwarz weiss - das schafft weite und eine kühle brise, wie gerade frisch vom Meer zurück. Kleine Arrangements von 2 bis 3 Gegenständen zu Gruppen gefasst spielen miteinander und mit dem Rest der Einrichtung, bringen Leben und Dynamik rein. Unterschiedliche Texturen und Materialien machen das Zusammenspiel interessanter. Auf ein Tablet gestellt hat die Dekoration eine natürliche Begrenzung und ihr behaltet optische Ruhe selbst bei einem kleinen Sammelsurium. Und habt ihr es schon mal mit gerahmten Lieblingsphotos im Bad versucht? Unbedingt ein Ausprobieren wert!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0