Wünschen, haben, sein.

„Wenn ich könnte wie ich wollte“ lese ich in den SocialMedia Kommentaren und Foren sehr oft. „Am liebsten hätte ich eine Garderobe aus 20 hochwertigen Teilen“ schrieb neulich jemand. Im gleichen Post schrieb die Person, dass sie aber leider immer wieder mindere Qualität kauft. In einem anderen wollte eine junge Frau kein Haus und keinen Wagen auf Kredit, fühlte sich aber von ihrer Familie dazu gedrängt. Und in einem dritten ging es um eine geerbte Büchersammlung - belastend und einengend aber zu wertvoll und schwerwiegend an Bedeutung.

 

Leute, warum macht ihr sowas? Warum kauft ihr euch sieben billige T-Shirts wenn ihr eigentlich das feine Hemd haben wollt? Zieht in das Haus was euch nicht gefällt, kauft ein Auto was ihr nicht wollt und umgebt euch mit Dingen die Euch belasten? Und es zieht sich weiter durch - ungeliebte Jobs die krank machen, Menschen heiraten die man nicht heiraten will, im Restaurant was Anderes bestellen als das Herz, der Magen, das Auge begehrt und in anderen Städten leben als man möchte? 

 

Wir sind zu bequem, meinen, dass wir zu viel zu verlieren haben, alles noch später nachholen können, das richtige Timing abwarten müssen und sind dadurch nicht frei; lassen uns durch Konventionen, Meinungen Anderer und gesellschaftlich aufgedrückte Stereotypen beeinflussen. Oft sind dann die Umstände schuld.  "Mit 30 muss man schon ein eigenes Auto haben". Nein, muss man nicht. Studien und Erfahrungsberichte von Reisenden zeigen, dass Menschen in ärmeren Ländern oder gar in unruhigeren Gebieten freier, intensiver und mitunter glücklicher Leben. Denn sie leben im heute, unwissend ob ein morgen kommt und geniessen das Leben jetzt, nicht wenn die Wohnung endlich auf Vordermann, die Garage entrümpelt und die Rente "endlich" da ist....

 

Also – wenn es morgen vorbei sein sollte, was würdet ihr euch wünschen doch gemacht zu haben? Und wäre es dann nicht cooler zu wissen, dass man seine Wünsche - und natürlich seine Wohnwünsche gelebt hat? Frei gewesen von Zeugs, den Kaminsims von Tante Käthe zurück erobert, das Sonntagsgeschirr täglich benutzt und tolle Stoffe auf eurer Haut genossen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0